Kultur Dürnten

Kulturbeauftragte: Frau Cornelia Schönenberger (E-Mail)  

SULUTUMANA

Die neue Grenze der internationalen “Canzone d’autore”

Die “Canzone d’autore” der SULUTUMANA besteht aus einem Geflecht von Instrumenten und Genres, kombiniert in einem Mix aus Folk, Pop, Jazz und Rock, um eine eigene musikalische Sprache zu erschaffen. Das Ergebnis ist eine ausgezeichnete Musik von großer Wirkung, energisch und raffiniert, kultiviert und volkstümlich, mit gepflegten Arrangements.

Musik zum Träumen, die direkt ins Herz geht, das bietet die aus der Umgebung des Comer Sees italienische Gruppe „Sulutumana“. Die sechs Herren der Band, alles großartige Musiker, bezaubern das Publikum mit ihren Liedern, die geprägt sind von Poesie. Sie handeln natürlich zum großen Teil von der Liebe, aber auch politische und gesellschaftliche Themen werden von der Gruppe aufgegriffen. Sie erzählen singend von intensiven Augenblicken. Eine Band, deren einzigartiger Stil in den besten Schulen des italienischen Chansons verwurzelt ist, die aber auch mit Leidenschaft und Elan nach neuen musikalischen Sprachen sucht.


Gesang/Akkordeon: Gian Battista Galli
Piano: Francesco Andreotti
Elektro-/Kontrabass: Nadir Giori
Querflöte: Angelo Galli
Schlagzeug/Perkussion: Marco Castiglioni
Akustik-/Elektrogitarre: Beppe Pini

www.sulutumana.net

Datum: Samstag, 2. Februar 2019
Uhrzeit: 20.00 Uhr, Türöffnung und Barbetrieb ab 19.00 Uhr
Ort:
Seidenfabrik Dürnten, Edikerstrasse 16, 8635 Dürnten
Eintritt: CHF 30.00
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder kultur@duernten.ch

Tickets: Buchladen wörterNest, Rüti ZH
Parkplätze stehen beim Gemeindeparkplatz, Dürnten zur Verfügung

...................................................................................................................................................................................................................................

Hilfssheriff Tom

Die erste Countryband für Kinder aus der wilden Schweiz mit dem zweiten Album

«Bi de Indianer»


Nachdem das erste Album tagein und tagaus die Kinderzimmer und Autorücksitze beschallt hat, erscheint im Februar 2019 endlich das langersehnte neue Album «Hilfssheriff Tom bi de Indianer».
«Bi de Indianer» überzeugt durch seine Vielschichtigkeit, seinen Witz und die grosse Sorgfalt im Umgang mit der kindlichen Fantasie. Den Kindern wird etwas zugetraut, was auch den Eltern beim Hören zugutekommt.Im schon fast obligaten Hörspiel werden Gross und Klein auf eine Entdeckungsreise durch Prärie, Tipi und Kinderspiele mitgenommen. Gemeinsam treffen wir auf versteckten Mut, offenen Respekt, grossmütigen Kleingeist und sehnsüchtiges Heimweh.

Die altbekannten Gesichter machen ihrem Ruf alle Ehre. So ist der tollpatschige Sheriff nach wie vor auf die Hilfe vom smarten Hilfssheriff Tom angewiesen, damit der schnelle Bandit «Babyface Hugo» nach seinen logischen Fluchtversuchen wieder dingfest gemacht werden kann. Selbst dem Totengräber Charly, der ja doch die Ruhe selbst verkörpert, stockt kurz sein Atem, nachdem er eine grundlegende Erfahrung mit seiner Hühnerhaut gemacht hat. Farmer Ben hält diesmal, wen erstaunt’s, eine selbsterfundene Überraschung bereit.

Beim Hören werden einige neue Charakterköpfe vorgestellt: Die «Schnelle Gazelle» lässt das Karussell auf Hochtouren und den «Röhrenden Hirsch» im Roten drehen. Der «Manitu» lässt uns seinen Atem spüren und Häuptling «Roter Pfeffer» hat eine verblüffende Affinität zum Fussball, welche durch seinen einzigartigen Akzent noch unterstrichen wird.
Ob es zu einem versöhnlichen Ende kommt, obwohl das Pony «Häxeschuss» in neue Sphären vordringt, sei hier nicht verraten.

Die Aargauer Cowboys um Hilfssheriff Tom haben sich mit dem ersten Programm «s’ Glückshufise» landauf und landab vom Rhein bis zur Reuss und vom Gurten bis zum Calanda bei über 80 Konzerten weit mehr als nur Gehör verschafft. Sie kommen bei gross und klein wunderbar erfrischend, kurzweilig und vielschichtig an. Das Publikum wird auf verschiedenen Ebenen in die Welt der Indianer, Cowboys und zuweilen auch etwas gruseligen Totengräber entführt.
So gelingt der Spagat zwischen kindlicher Verspieltheit und erwachsenem Schalk.

Hilfssheriff Tom haben sich ihre Sporen redlich abverdient und machen sich nach der ersten Runde in der Kindermusiksteppe daran, das Erarbeitete in fruchtbares Weideland zu verwandeln.

Datum: Mittwoch, 6. März 2019
Uhrzeit: 15.00 Uhr, Türöffnung  14.45 Uhr
Ort:
Singsaal Nauen, 8632 Tann ZH
Eintritt: Kinder CHF 10.- / Erwachsene CHF 15.-
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder kultur@duernten.ch

...................................................................................................................................................................................................................................

Das Auge des Tigers

Theater Kanton Zürich von Stefan Vögel. Schweizer Erstaufführung

Pit Pietz hat’s erwischt – Midlife Crisis! Mit allem was dazugehört. 

Trennung. Junge Freundin. Solarium. Boxclub. Sportwagen. Sieben Monate später ist die Euphorie verflogen. Pit will zurück. Zu Barbara, seiner Frau. Und den Kindern. Genau die aber wollen ihn nicht mehr zurück haben. Oder nur, wenn er eine Therapie macht. Gegen die Krise. Dort setzt die Handlung von Stefan Vögels Solo-Stück «Das Auge des Tigers» ein. Rückblickend erzählt Pit von der Banalität des Alltags in der Ehe und im Beruf, seiner Beziehung zur wesentlich jüngeren Jenny, seinen Versuchen mit ihrer Clique in den Clubs mitzuhalten und den Erniedrigungen im Kampf um seine Frau. Doch wird sich der schwerste Kampf in seinem bisherigen Leben auch lohnen? Ironisch und selbstironisch hält Vögel sowohl Männern als auch Frauen den Spiegel vor. Schonungslos offen, schamlos ehrlich, humorvoll und pointiert lässt Vögel seine Hauptfigur Bilanz ziehen, zum grossen Vergnügen des Publikums.

Regie: Rüdiger Burbach
Bühne und Kostüm: Beate Fassnacht

Mit: Pit Arne Pietz und Fabienne Hadorn (Stimme Barbaras)

Datum: Freitag, 22. März 2019
Uhrzeit: 20.00 Uhr, Türöffnung und Barbetrieb ab 19.00 Uhr
Ort:
Seidenfabrik Dürnten, Edikerstrasse 16, 8635 Dürnten
Eintritt: CHF 30.00
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder kultur@duernten.ch

Tickets: Buchladen wörterNest, Rüti ZH
Parkplätze stehen beim Gemeindeparkplatz, Dürnten zur Verfügung

...................................................................................................................................................................................................................................

Veronika’s Ndiigo - FLY

Weltmusik & Folk

Die Musik von Ndiigo ist eine Verschmelzung von Jazz, Singersongwriter, Folk und Weltmusik. Die Bandleaderin fühlt sich in verschiedensten Musikstilen und -kulturen zuhause. Der Senegalese Moussa Cissokho erweitert die Musik mit einem Gesangsteil in Wolof, der Landessprache seiner Herkunft. Das soulige Bassspiel von Antonio Schiavano verbindet sich mit Oli Hartungs groovigen Gitarren Lines und Samuel Baurs erdig-klangvollen Rhythmen zu einem idealen musikalischen Ganzen, auf dem sich Veronikas berührende, eindringliche Stimme und Prince Moussa Cissokho’s virtuoses Koraspiel in schönster Weise entfalten können.

Dieses Zusammenspiel macht es aus: Veronika's Ndiigo funktionieren als Organismus und erschaffen auf dem Album "Fly" einen dicht gewobenen und dennoch leichten, tänzelnden
Klangteppich, welcher die Geschichten von Veronika wunderbar trägt. Eine Welt-Musik mit Einflüssen aus Folk, Jazz und Soul, welche das Publikum mitnimmt auf eine höchst inspirierende Reise.

Veronika Stalder - Gesang, Akustische Gitarre, Violine
Prince Moussa Cissokho - Kora und Gesang
Oli Hartung -  Elektrische und Akustische Gitarren
Antonio Schiavano - Elektrischer Bass
Samuel Baur - Perkussion

www.veronikastalder.ch

Datum: Samstag, 30. März 2019
Uhrzeit: 20.00 Uhr, Türöffnung 18.00 Uhr für Essen, bitte reservieren da Platzzahl beschränkt ist.
Ort: Seidenfabrik Dürnten, Edikerstrasse 16, 8635 Dürnten
Eintritt: CHF 25.00
Reservation Konzert/Essen: Tel. 055 240 64 69 oder kultur@duernten.ch 

 
...................................................................................................................................................................................................................................