Neophyten-Bekämpfung

Neophyten sind Pflanzen, die nach 1492 in Europa bzw. der Schweiz eingeführt wurden und sich bei uns in der Natur etablieren konnten. Einige dieser Arten gelten als invasiv, da sie sich auf Kosten von einheimischen Pflanzen stark ausbreiten. Weiter können invasive Pflanzen die Gesundheit von Mensch und Vieh bedrohen, Infrastrukturen sowie Bauten beeinträchtigen sowie zu erheblichen Ausfällen in der Land- und Forstwirtschaft führen. 

Die invasiven Neophyten ausserhalb des Siedlungsgebietes wurden im Gemeindegebiet Dürnten im Jahr 2015 neuerlich kartiert. Die festgestellten Bestände sind im WebGIS des Kantons Zürich erfasst.

Die Gemeinden Bubikon, Dürnten, Rüti und Wald verfolgen seit einigen Jahren die gezielte Bekämpfung von invasiven Neophyten. Im Jahr 2009 lancierten sie gemeinsam ein überkommunales Neophyten-Management, um Problempflanzen gezielt, koordiniert und effizient bekämpfen zu können.

Landwirte, Gartenbesitzer oder auch Hauswartungen sind angehalten, die Gemeinde in der Bekämpfung von invasiven Arten zu unterstützen und entsprechende Pflanzen zu entfernen, oder dafür Sorge zu tragen, dass sich diese nicht weiter ausbreiten können.

In dem Merkblatt "Praxishilfen für invasive Neophyten" der Baudirektion des Kantons Zürich finden sie nützliche Informationen zu einigen prioritären invasiven Neophyten und möglichen Massnahmen zu deren Bekämpfung.

Weiter geben die Positivliste und die Negativliste Auskunft darüber, welche regionaltypischen Pflanzen für Hausgärten empfohlen werden und welche Pflanzenarten entweder verboten sind oder auf die aus anderen Gründen verzichtet werden sollte.