Kultur Dürnten

Kulturbeauftragte: Frau Cornelia Schönenberger (E-Mail)  

Das Klangkino

ICARUS


Das Konzert begleitet musikalisch den Tag in die Nacht. Die Leinwand ist die Natur, die Darsteller sind die Musik, die Farben und das Licht.

Am Samstag 17. August 2019 spielen die Musiker von ICARUS auf dem Chilchberg in Dürnten. Die 3 Musiker spielen den Reiz der Abenddämmerung aus und vertonen sie fernab der geschäftigen Welt. Das Erlebnis ist ein stimmungsvoller Abend im Sommer. Wer nicht direkt im Gras sitzen möchte, darf gerne seine eigene Sitzgelegenheit mitbringen.

Pianistin Fabienne Romer bezaubert durch ihr virtuoses, vielschichtiges Klavierspiel und öffnet mit ihrer glockenklaren Gesangsstimme die Herzen des Publikums. Das Spektrum des Multi-Bläsers Stefan Rüfenacht reicht von gedämpft-mysteriös bis brenzlig-hoch-hinaus-schmetternd. Die selbst erarbeiteten Arrangements werden durch Solo-Parts der beiden Solisten angereichert; Improvisation auf höchstem Niveau, mit bestechender Leichtigkeit vorgetragen. Das Fundament des ICARUS-Sounds liefert Hanspeter Honegger präzise und termingerecht. Was er mit seiner filigranen Spielweise aus seinem bescheiden bestückten Drumset herausholt, ist schlichtweg verblüffend. So landet Icarus überall da, wo transparente, gefühlvolle Musik erwünscht ist. Es hat schon Zuhörer gegeben, die nach dem Konzert berichtet haben, sie hätten das Gefühl gehabt, irgendwie abzuheben. Icarus kann das gut nachfühlen. Man muss es einfach zulassen. Es ist überhaupt nicht gefährlich.

Musiker/innen
Fabienne Romer:         Klavier/Orgel, Gesang
Stefan Rüfenacht:        Sopran- und Tenorsax, Kornett, Flügelhorn
Hanspeter Honegger:  Schlagzeug, Perkussion

Datum:          Samstag,  17. August 2019
Uhrzeit:         20.15 Uhr ,
Konzertbar ab 19.30 Uhr
Ort:                Chilchberg, 8635 Dürnten 
                       bei Regen findet das Konzert im KMM Dürnten statt.

Eintritt:          CHF 20.-- Erwachsene / Jugendliche bis 16 Jahre gratis
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder kultur@duernten.ch 
                      
Info am Konzerttag ab 13 Uhr 078 698 19 83
Parkplätze:    Gemeindeparkplatz, Dürnten
Info:               Feuerstelle und einige Sitzgelegenheiten sind vorhanden
                       Sitzkissen und Campingstühle evtl. selbst mitbringen

...................................................................................................................................................................................................................................


MAX UND MORITZ

FIGURENTHEATER WINTERTHUR

ab 5 Jahren

nach Wilhelm Busch mundart und hochdeutsch

«Ach was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen Welche Max und Moritz hiessen …»

Ein Wiedersehen mit den beiden weltbekannten Lausbuben und ihren Missetaten. Wie sie der Witwe Bolte ihre Hühner klauten. Wie sie den Schneider Böck in den Bach beförderten. Wie sie dem Onkel Fritz eine höchst unruhige Nacht bescherten. Warum Lehrer Lämpel seine Pfeife nicht in Ruhe rauchen konnte. Und wie es den zwei Übeltätern dann am Schluss erging.
 
Wilhelm Buschs Bildergeschichte mit den unverkennbaren Versen gehört zu den Klassikern der deutschsprachigen Volksliteratur. Vor 150 Jahren entstanden, vermag sie auch heute noch Kinder zu fesseln. In der Bühnenversion des Figurentheaters Winterthur – in der die beiden Lümmel und ihre Opfer als grosse Tischfiguren auftreten – geht es nicht minder wild, fies und lustig zu und her.
 
Jean-Pierre Gubler - Stückfassung, Inszenierung, Spiel und Bühnenbild
Ursula Bienz - Spiel
Patricia Sauter - Spiel
Astrid Wittinghofer - Spiel 
Figurentheater Winterthur -  Figuren
Danièle Hürsch - Kostüme
Irene Rutishauser - Bühnenbild

Datum:          Mittwoch, 11. September 2019
Uhrzeit:         15.00 Uhr, Türöffnung 14.45 Uhr
Ort:               
Seidenfabrik Dürnten, Edikerstrasse 16, 8635 Dürnten
Eintritt:          CHF 5.-- Kinder / CHF 10.-- Erwachsene
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder
kultur@duernten.ch
Parkplätze:    Gemeindeparkplatz, Dürnten

...................................................................................................................................................................................................................................

Heimkehr nach Fukushima

Lesung mit Adolf Muschg

 


Der Architekt Paul Neuhaus, frisch verlassen, erhält eine Einladung von seinen alten Freunden Ken-Ichi und Mitsuko. Der Bürgermeister eines Dorfes nahe beim Unglücksmeiler von Fukushima, Mitsukos Onkel, bittet Neuhaus, ihn zu besuchen. Die Gegend ist verstrahlt, die Dörfer sind verlassen, die kontaminierte Erde ist abgetragen. Die Regierung wünscht die Rückbesiedlung, aber die Menschen haben Angst.
Der Bürgermeister will Neuhaus für eine Künstlerkolonie gewinnen – in der verstrahlten Zone –, um neue Hoffnung zu wecken. Neuhaus reist mit Mitsuko an und sie geraten in eine unentrinnbar intensive Nähe zueinander. Ist in der schönen, verseuchten Landschaft Fukushimas eine Zukunft möglich wie auch in der Liebe zwischen Paul und Mitsuko?

Sie beide begleitet die Lektüre Adalbert Stifters. So wie dort die geheimnisvolle Kette von Ursache und Wirkung die Bereiche des Lebens gleichermassen verknüpft, so stellt die unheilvolle Kettenreaktion im Atommeiler in Fukushima nicht nur die Japaner vor die Frage, was diese Katastrophe über uns alle sagt. Sind wir im Zentrum der Gefahr nicht näher an unserer Wahrheit und an der unserer Gegenwart?

Adolf Muschg, geboren 1934 in Zürich und Träger des Georg-Büchner-Preises (1994), ist in Zollikon aufgewachsen. Nach dem Studium der Germanistik war er parallel zur schriftstellerischen Arbeit Gymnasial- und Hochschullehrer und ab 1970 Professor für deutsche Literatur und Sprache an der ETH Zürich. Vielfältiges politisches Engagement, 1997 Gründungsleiter des Collegium Helveticum, 2003 Präsident der Akademie der Künste Berlin. Nach längeren Aufenthalten in den USA und Japan lebt er heute in Männedorf.
 
Datum:          Donnerstag, 19. September 2019
Uhrzeit:         19.30 Uhr, Türöffnung und Barbetrieb ab 18.30 Uhr
Ort.                Seidenfabrik Dürnten, Edikerstrasse 16, 8635 Dürnten
Eintritt:          CHF 15.--
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder kultur@duernten.ch
Parkplätze:    Gemeindeparkplatz, Dürnten

...................................................................................................................................................................................................................................

Blues Night Dürnten 2019

Am 5. Oktober findet in der Seidenfabrik Dürnten die erste Blues Night Dürnten statt, zwei hochkarätige Blues Bands nämlich LARRY’S BLUES FRIENDS und RICHARD KOECHLI TRIO werden mit ihrem abwechslungsreichen Programm einen leidenschaftlichen Blues spielen der zum Tanz auffordert, einem die ruhigen Töne geniessen lässt und einen beschwingten Abend garantieren.

Für das leibliche Wohl sorgt die Küche mit Snacks zwischendurch oder einer feinen Jambalaya vor dem Konzert.

LARRY’S BLUES FRIENDS mit „Bluesdoctor“ Larry Schmuki (Guitars, Vocals), der den Blues im Griff und im Blut hat. Der Dürntner ist aufgewachsen in Wald dem damaligen Zentrum der Textilfabriken. Ein Amerikanischer Bluesmusiker lobte Larry mit folgenden Worten, „Man hört es, du hast Baumwolle zwischen den Zehen“ In der Schweiz gibt es nicht viele Musiker, die für den Inbegriff des Blues stehen. Doch wenn jemand diese Bezeichnung verdient, dann ist das sicherlich Larry Schmuki, seit über 50 Jahren mit diversen Bands on the road.
Auch als Studio Musiker ist Larry auf vielen LP’s und CD’s als Gitarrist anzutreffen (z.B. Blues Max, Elias Bernet, Walt & the blue step, Nashville Rebels, Blues Project, Tee Mac United, usw.) Konzerte mit Deep Purple, Status Quo, Luther Allison, Climax Blues Band, Ten years after usw.

Larry Schmucki:  voc. guitars
Wolfgang Debrunner: E-bass
Marcel Vögele: drums

RICHARD KOECHLI arbeitet seit 28 Jahren als professioneller Gitarrist, Singer/Songwriter und Buchautor. Der preisgekrönte Luzerner (Swiss Blues Award, Schweizer Filmmusik-Preis) ist mit seinem neuen Album «Parcours» unterwegs, für welches er auch in Europa und in den USA Bestnoten erhält. Im intimen Zusammenspiel mit seinen hochkarätigen Mitmusikern zelebriert er auf der Bühne die Magie der vergänglichen Momente – getrieben von Leidenschaft, virtuoser Abgeklärtheit und spiritueller Hingabe.

Richard Koechli - voc, guitars
Fausto Medici - drums, perc
Michael Dolmetsch - piano, hammond, Accordion, LH-Bass
Heini Heitz - acoustic guitars, backing-vocals

Datum:          Samstag, 5. Oktober 2019
Uhrzeit:         
19.30 Uhr - LARRY’S BLUES FRIENDS 
                       21.30 Uhr - Richard Koechli Trio
                       Türöffnung und Essen ab 18.00 Uhr
Ort.                Seidenfabrik Dürnten, Edikerstrasse 16, 8635 Dürnten
Eintritt:          CHF 35.--
Reservation: Tel. 055 251 57 07 oder kultur@duernten.ch

Parkplätze:    Gemeindeparkplatz, Dürnten
Info:               Essen auf Reservation 055 260 17 17 oder info@klangmaschinenmuseum.ch

...................................................................................................................................................................................................................................

Urtönig

Schweizer Volksmusik renaturiert und ausgewildert

Urtönig ist mit seltenen hiesigen Instrumenten uralten und sehr neuen alpinen Musikmotiven auf der Spur und verbindet sie mit eigenen, luftigen Klängen.
Ergebnis: Erdige musikalische Grundversorgung mit Hanottern, Häxeschyten, Trümpis, Langnauerli, Muharpfen und auch Schwyzerörgeli, Kontrabass, Gitarre und Gesang.

Thomas Keller:   Hanottere, Häxeschyt, Gitarre, Muharpfen
Sandra Schärer: Schwyzerörgeli, Langnauerli, Häxeschyt, Muharpfen, Trümpi, Gesang
Peter Holdener:  Kontrabass, Schwyzerörgeli, Handorgel, Flöte, Gesang
Michi Schnyder:  Kontrabass, Schwyzerörgeli

Datum:           Samstag, 26. Oktober 2019
Uhrzeit:          20.00 Uhr
                       Essen ab 18.00 Uhr, bitte reservieren da Platzzahl beschränkt ist.
Ort:                Restaurant Tobel, Tobelstrasse 17, 8632 Tann
Eintritt:          Eintritt frei, Kollekte

Reservation: Tel. 055 240 64 69 oder kultur@duernten.ch

...................................................................................................................................................................................................................................